Atelier Lucmarl
Ludger Bischoff Kunstmaler
Home
Vita
Lucmarl Blick ins Atelier
Oel-, Acryl-, Lasurmalerei
Aquarell - Gouache - Mischtechnik
Werkauswahl
Mein Umfeld
Das ist - war - wird
Mail an Lucmarl
Impressum/Disclaimer
Lucmarl Blick ins Atelier

 

Farbgedanken


 

Die Summe aller Farben

Weiß

Licht


Die Summe aller Farben

Schwarz

Schatten


Dazwischen

Ich

Inmitten meiner Farben


Ludger Bischoff  1999


In der Vita habe ich die intensive Beschäftigung mit Farben, Pigmenten und Bindemitteln erwähnt. Hier erhalten Sie einen Einblick in meine Materialien und Arbeitsweisen.

Pigmente

Mein Lehrmeister Pit Weber brachte mir zunächst eine Technik der sog. alten Meister bei, die Zeichnung, Temperauntermalung, Lasuren und zuletzt die Vollendung in Primamalerei beinhaltet. Im folgendem ein kurzer Einblick in die verwendeten Materialien.

Zunächst sollte ich erwähnen, daß es natürlich nicht nur eine Technik der alten Meister gibt, sondern derer viele. Jede damalige Werkstatt - man kann einen vorsichtigen Vergleich mit heutigen Handwerksbetrieben wagen - hatte da so ihre eigene vom Meister entwickelte Methodik. Es herrschte Aufgabenteilung vom Anreiben der Farben über die Vorbereitung der Malgründe, ( Tafelholz, Leinwand usw. ), Vorzeichnung bis zur Ausführung der Architektur - Landschaft - Person(-en) - Inkarnat-Malerei bis zur endgültigen Vollendung durch den Meister.

Eine Methode die relativ leicht erlernbar ist, und schnell Erfolgserlebnisse ermöglicht hier im Überblick:

Reiben Sie ein normales Hühnerei ( natürlich ohne Schale ) durch ein kleines engmaschiges Küchensieb in ein gut verschliessbares weithalsiges Gefäß wie z.Bspl. ein Gurkenglas. Schütteln Sie das geschlossene Glas mit dem Ei ca. 2 Minuten kräftig durch. Danach geben Sie ein geeignetes Pigment ( Lichter Ocker - u.a. für Landschaftsmalerei; Caput Mortuum - Stilleben; Grüne Erde - Porträt; andere Pigmente sind natürlich auch möglich - testen Sie! ) in das Ei ( Pigmentmenge kann variieren - ausprobieren! ) und verrühren Sie das ganze gut - anschließend wieder schütteln wie oben. Geben Sie nun die gleiche Menge Wasser hinzu ( destilliertes Wasser ist besser ) und schütteln, schütteln, schütteln. Sie erhalten eine homogene Ei-Tempera. Sie können auch erst Wasser und dann das Pigment hinzugeben. Bei Verwendung von 2 Teilen Wasser zu 1 Teil Ei erhalten sie eine wässrige Ei-Tempera. Weitere Variationen - Nur Eigelb, Wasser und Pigment; 1 Teil Ei o. Eigelb 1Teil entschleimtes Leinöl 1Teil Wasser ( = fette Ei-Tempera ); Nur Eigelb und Pigment ( evtl. ein paar Tropfen Essig - bei Ikonenmalerei ) - Sie können auch anstatt oder zusätzlich zum Oel Venezianisch-Terpentin, Straßburger-Terpentin oder Lärchen-Terpentin verwenden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten.

Diese Ei-Tempera verstreichen Sie mit einem breiten weichen Pinsel in einer Richtung ( entweder von oben nach unten oder von links nach rechts ) auf Ihre Malvorlage. Antrocknen lassen. Geben Sie jetzt ein anders farbiges Pigment - Lichter Ocker harmoniert mit Grüner Erde, Caput Mortuum mit Lichter Ocker und Grüne Erdes mit Lichter Ocker - in ein ebenfalls weithalsiges Gefäß und verrühren Sie es mit Balsam-Terpentin ( Orangen-Terpene eignet sich auch, ist geruchsarm ).

Streichen Sie jetzt mit einem breiten weichen Pinsel diese Mischung in entgegengesetzter Richtung ( möglichst nur einmal ) auf die Malvorlage. Gut trocknen lassen - kann schon mal ein paar Tage dauern. Sie haben jetzt eine hervorragende Grundierung (  Imprimitur ) für die folgende Vorzeichnung Ihres Motives ( wenn Sie möchten ). Danach geht es mit folgenden Schritten weiter.

Bereiten Sie sich jeweils eine Ei-Tempera mit den Pigmenten Titan- oder Zinkweiß, Lichter Ocker oder Sienna Natur und Umbra. Bestimmen Sie in Ihrem Bild den mittleren Helligkeitswert z.Bspl. das Grün beim Apfel. Da wo der Apfel gelb ist tragen Sie die weiße Tempera auf ( hellerer Farbton ) bei rot Lichter Ocker ( = dunklerer Farbton ) und da wo der Apfel im Bild einen Schatten wirft sollten Sie den Umbraton verwenden. Zum Auftrag dder Ei-Tempera eignet sich hervorragend ein sogenannter Schlepperpinsel. Je heller oder dunkler der Tonwert ist sollten Sie den Farbauftrag mehrfach wiederholen.

Anschließend tragen Sie nach der Trocknung die jeweilige lokale Farbe ( Rot bei Rot, Gelb bei Gelb und Grün bei Grün ) als leicht mit Balsam-Terpentin verdünnte Ölfarbe auf. Diese Lasur zeigt Ihnen den ersten farbigen Eindruck.  Auch dieser Vorgang sollte bis zu der gewünschten Farbintensität wiederholt werden. Setzen Sie zu guter letzt mit weißer Ölfarbe die höchsten Lichter und mit einem dunklen Ton ( lokale Farbe beachten auch schwarz möglich ) die sogenannten tiefen Druckpunkte.

Viel Freude mit dem Experimentieren.

Es gibt natürlich im Fachhandel fertige Ei-Tempera sowie entsprechende Malmittel zu deren Herstellung zu kaufen. Macht aber nicht soviel Spaß.

Pigmente erhalten Sie ebenfalls im Fachhandel.



Hier noch ein einfaches Rezept zur Herstellung eigener Aquarellfarben:

Besorgen Sie sich einen Kochtopf und ein hitzebeständiges Gefäß.

Richten Sie ein Wasserbad an.

Geben Sie zu 2 Teilen Wasser ein Teil Gummi Arabicum in das Gefäß ( im Wasserbad erhitzen ) verrühren.

Das Gummi Arabicum sollte nach 1 bis 2 Tagen komplett aufgelöst sein.

Geben Sie nun das Pigment oder einen Farbteig ( auch im Handel erhältlich ) in die Gummi Arabicum-Lösung, dieser kann bei Anwendung beliebig mit Wasser verdünnt werden.


Reise ins Ungewisse ( Mischtechnik )




 


HomeVitaLucmarl Blick ins AtelierOel-, Acryl-, LasurmalereiAquarell - Gouache - MischtechnikWerkauswahlMein UmfeldDas ist - war - wirdMail an LucmarlImpressum/Disclaimer